Uhrenfabrik Junghans GmbH & Co. KG

Junghans – Stil leben

Seit über 150 Jahren gibt Junghans der Zeit ein eigenes Gesicht. Die Liebe zum Detail und der hohe Anspruch an Design und Qualität prägen die Produkte seit der Gründung im Jahr 1861. Bereits 1903 ist Junghans mit über 3.000 Beschäftigten größter Uhrenhersteller der Welt. Die Entwicklung präziser Werke macht das Unternehmen 1951 zum größten Chronometerhersteller in Deutschland und 1956 zum drittgrößten der Welt. Im gleichen Jahr gestaltet Max Bill die ersten Uhren für das Unternehmen. Bei den Olympischen Spielen 1972 setzt Junghans als offizieller Zeitnehmer neue Maßstäbe in der Zeitmessung. 1990 präsentiert Junghans die erste Funkarmbanduhr der Welt. 2009 übernehmen die Schramberger Unternehmer Dr. Hans-Jochem und Hannes Steim das Traditionsunternehmen. Junghans fertigt auch heute noch alle Uhren auf dem historischen Firmengelände. Mit einem formvollendeten Design verbinden die Uhren von Junghans seit über 150 Jahren Uhrmacherei und Gestaltungskompetenz made in Germany. 

www.junghans.de

Junghans Terrassenbau Museum

Spiegel der Geschichte

Der 1916 bis 1918 von Philipp Jakob Manz realisierte Junghans Terrassenbau ist ein weltweit einzigartiges Industriegebäude in Hanglage. Dank der besonderen Bauweise arbeiteten die Uhrmacher fortan mit direktem Tageslicht. Über Jahrzehnte war der Terrassenbau Herzstück der Kleinuhrenfertigung bei Junghans. Nach fast 25 Jahren Leerstand, wurde das denkmalgeschützte Gebäude durch die Unternehmerfamilie Steim aufwändig renoviert: Im Juni 2018 eröffnete das Junghans Terrassenbau Museum nach zweijähriger Umbauzeit. Schwarzwalduhren vom 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert und außergewöhnliche Zeitmesser bis hin zu selbstspielenden Musikautomaten bilden den Schwerpunkt der Ausstellung. Eine Terrasse zeigt die Historie der Federnproduktion der Region und eine historische Spiralfedernfertigung. 

Anhand einzigartiger Exponate und Meilensteine wird die Innovationskraft der über 150-jährigen Firmengeschichte von Junghans demonstriert. Dieses Know-how wird auch in der Entwicklung der Kleinuhrwerke deutlich, die in Tischvitrinen ausgestellt sind. Die historische und aktuelle Gestaltungskompetenz findet ebenfalls Raum im neuen Museum. 

https://www.junghans-terrassenbau-museum.de