PROGRAMM

Massenuhren aus Holz. Hausgewerbe im Schwarzwald (1780 - 1850)

13. September, 16:30 – 17:30 Uhr

Im 18.Jahrhundert entwickelte sich im Schwarzwald eine hausgewerbliche Uhrenherstellung. Aus einfachen Anfängen wird daraus bis zu einem Höhepunkt um 1840 eine Massenproduktion von Wanduhren für breitere Schichten. Entscheidend für den Erfolg in ganz Europa sind dabei die technischen Voraussetzungen vor Ort sowie schon vorhandene Vertriebswege des Glasgewerbes. Der Niedergang des Hausgewerbes wird ausgelöst durch eine ausländische industrielle Konkurrenz auf den Absatzmärkten, aber auch durch eine neu entstehende Uhrenindustrie im (württembergischen) Schwarzwald.

Reinhold Krämer

Stegen

Studium der Volkskunde (Europäische Ethnologie), Geschichte und Germanistik in Freiburg. 1985 Promotion. 1987 bis 1989 inventarisierte und erforschte er die Uhrensammlung Junghans für das Stadtmuseum Schramberg. 1991 bis 2000 arbeitete er im Franziskanermuseum Villingen an der Dokumentation und der Neugestaltung der Sammlung Spiegelhalder mit ihrem herausragenden Bestand an Schwarzwalduhren. Veröffentlichungen zur Museumsarbeit sowie zur Kultur – und Industriegeschichte des Schwarzwalds.