PROGRAMM

Die Henlein-Uhr. Befund ihrer technischen Untersuchung

12. September, 17:30 – 18:35 Uhr

Im Jahr 1897 erwarb das Germanische Nationalmuseum eine kleine, trommelförmige, federgetriebene Räderuhr mit der Signatur eines „Petrus Hele“. Schnell gewann das Stück den Ruf, die älteste Taschenuhr der Welt zu sein. Jüngste Untersuchungen unter Einbeziehung sowohl nahsichtiger technischer Analyse der Bauteile als auch zeitgemäß kritischer Ansätze zur technikgeschichtlichen Superlativ – Bewertung lassen die Uhr und ihre Geschichte inzwischen in neuem Licht erscheinen.

Thomas Eser

Nürnberg

Studium der Kunstgeschichte, Bayerische Landesgeschichte und Klassische Archäologie an der Universität Augsburg. Dissertation über den deutschen Renaissance – Bildhauer Hans Daucher. Seit 1995 am Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg im Rahmen mehrerer internationaler Forschungs- und Ausstellungsprojekte zu Kunst und Kunsthandwerk der Frühen Neuzeit. Seit 2012 betreut er dort die Sammlung der Historischen Waffen, Medizingeschichte und Wissenschaftlichen Instrumente.